Aan Jetichte

 
 
 
Blick zur Bodebrücke

  Nienburg-Saale

Holzschnitt von G. Beyer

In unsen Haus hat Jahr vor Jahr,
Wenn ´s Himmelschless´chen schprießt,
A treies kleenes Schwalm´mpaar
In ´n Hin´nerflur jenist´t. -
Das flok mit frohen Sswitschern in,
´S war, wie wenns singen tut:
"Mei Anhalt, wu ich heeme bin,
Wie haw´ ich Dich so jut!´ -

Mei Vaterhaus, mei Schwalm´mpaar,
Wie haw´ ich Tak un Nacht,
So lang´ ich in de Fremte war,
Aan Eich un ´s Lied jedacht! -
A´s Funken fuhls ins Harze rin
Un brennt mit heeße Jlut:
"Mei Anhalt, wu ich heeme bin,
Wie haw´ ich Dich so jut!´ -

Wenn ich ooch menjen hibschen Fleck
Vun Jottes Welt jesähn;
Mit Freiden macht ich wedder weck,
Kunnt ich nach Anhalt jehn. -
Maks sunst wu noch so scheene sin;
De Sehnsucht doch nich ruht:
"Mei Anhalt, wu ich heeme bin,
Wie haw´ ich Dich so jut!´ -

Mei Vaterhaus, was unse war,
Is unse ma jewest,
A kleenes treies Schwalm´mpaar
Find´t durt nich mehr sein Nest. -
Un solls mit mich ßu Enne sin,
Schteht schtille Harz un Blut,
"In Anhalt, heeme, senkt mich in;
Ich harr´es jo so jut!´

Georg Müller

Mei Anhalt

Nienburger Projekte
offizielle Stadtseite
Aan Jetichteenglishfrancais
Impressum
Portal Infos  Lage & Anreise Historie Laden-Straße Wirtschaft Kirchen Quer durch Anhalt
Hauptportal der Stadt

BungeArt

Die Homepage stellt der Verein zur Förderung kultureller Projekte in Nienburg a. d. Saale e. V. in´s Netz.
Für die Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der Angaben übernimmt er keine Gewähr.

Bauwerke 

Zum Glockenspiel (extern) 

BenediktinerAbtei 

Zum FSV Nienburg (extern)