Mittelalter bis Reformation

975 Verlegung des Klosters Thankmarsfelde in das Kastell Nienburg. Grundbesitz etwa 50 000 bis 100 000 ha. Verwaltungszentren: Hagenrode (Alexisbad), Grimschleben, Pötnitz (Mildensee), Lübben (Spreewald), Niemitsch u.a.

1035 Privilegien des Markt- und Münzrechts.

1090 Erste Nachricht über den bis etwa 1870 andauernden Weinanbau.

1166 Nienburg verliert seine Stellung als Reichskloster und seine Besitzungen im Spreewald sowie an der Neiße an Magdeburg.

1563 Kloster und Klostergüter gehen an die anhaltischen Fürsten.

Zeitalter der Revolution

Um 1800 gibt es 3 Schiffseigner und 26 Schiffsknechte.

1824 Beginn des Baues der 1. deutschen Schrägseilbrücke (Hängebrücke).

1844 Bau der Zuckerfabrik Grimschleben.

1847-1849 Bau des Dammes nach Altenburg und der 3 Brücken.

Zeitalter der Industrialisierung

1848 Gründung einer Eisengießerei.

1850 u.1855 Bau zweier Zuckerfabriken.

1852 Hallström gründet eine Kupferschmiede.

 . . .

Die Daten seit 975
Wirtschaft

WIRTSCHAFT

WIRTSCHAFT

Ascania
Nienburger Projekte
offizielle Stadtseite
Datenenglishfrancais
Impressum
Portal Infos  Lage & Anreise Historie Laden-Straße Wirtschaft Kirchen Quer durch Anhalt
Hauptportal der Stadt

BungeArt

Die Homepage stellt der Verein zur Förderung kultureller Projekte in Nienburg a. d. Saale e. V. in´s Netz.
Für die Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der Angaben übernimmt er keine Gewähr.

Bauwerke 

Zum Glockenspiel (extern) 

BenediktinerAbtei 

Zum FSV Nienburg (extern)