Die Besitzungen verliefen inselförmig vom Harz bis hinter die Neiße (über 860 Km2). Es gehörten mehr als 150 Orte  zum Kloster Nienburg.

1. Tochterklöster und Verwaltungszentren

2. Besitzungen laut Dokument Papst Innocenz III. von 1216

1.1. Harzgerode (Hagenrode heute Alexisbad)

   “Das Gebiet um Harzgerode gehörte 994 dem Kloster Hagenrode, Tochterkloster des Klosters Nienburg, dem damals für diesen Ort das Markt-, Münz- und Zollrecht verliehen wurde. Die Marktstätte entwickelte sich zum Mittelpunkt des Nienburger Besitzes im Harz.” * ( )        Noch heute  ist eine  Münze  aus dem 17. Jh. zu sehen.

1.2. Pötnitz (heute Dessau-Mildensee)

1.3. Lübben (im Spreewald)

1.4. Niemitsch u.a.

975 - 2000
Eine Bitte!
Übersichtskarte

“...die zum Besitzthum der Abtei und des Klosters Nienburg gehören. Es sind dies die folgenden: Ort selbst, in dem das Kloster liegt; Hazekenrothe (Harzgerode?); das Burgward Grimsleve mit seinen Ortschaften: Nizathize, Minuvize (Mennewitz),Pruthouwe, Prezherizi, Popuwize (Popzig), Zlubuhe, Pazluvize (Paschleben), Heitheresdhorp, Lathendhorp (Latdorf), Burchardesdhorp (Borgesdorf), Lievikesdhorp (Leversdorf),  Zrhubuhec (Scharweck), Moluwichi (Molweide), Callendhorp, Witigizti (Weddegast), Cossuwize, Moilize (Mölz), Wilkenize (Wülknitz), Prebersdhorp (Priesdorf), Jzerizike (Jesersdorf? Edderitz?), Pitnin (Piethen), Catue (Kattau), Bruslize (Preußlitz), Plothunize (Plömnitz), Zabucuze (Zebzig). Es folgen nun die Besitzungen in der L a u s i t z : Stadt Niemptz mit ihren Meiereien: Pozdiczim, Gathera, Bezdint, Gozwa, Zipi, Tomerine.   Sodann die zwei Städte Triebus und Luibucholi mit den Meiereien: Mooscine, Gnothisi, Liubsi, Zlopisle, Goziwa.  Ferner der Burgward Zolnize (Sollnitz) mit seinen Dörfern, als zwei Cluzi (Kleutsch), Briluwize (der Brellwitz bei Pötnitz), Pietnize (Pötnitz) und der Markt Scholuz darin, Gonitze (Jonitz), Malitize, Blifnuch, Gottiz (Gotewitz), Nichaize (Nichtwitz), Schirewiche (Sennwitz), Zawite (Zewitz)  pp.   Weiter S t a s s f u r t  und sein Markt, Stane (Stene), Schathere, Lievechinsdhorp, Eildeghestede, Utisizze, Amekendorf (Ankendorf), Droguwiz, Tulsichoe (Pilsenhöhe), Haghele, Badenstedt und Ländereien in Silice, Ramekersleve, Seberensdhorp, Nunrmize, Barundele (Bründel). Zu den Besitzungen des Klosters gehört noch: Baalberge, Biere, Bobbowe (Bobbe), Criwize, Bodendorp, Drobeln (Dröbel), Sprone, Rozwiz (Roschwitz), Crüchern, die Kirche in Altenburg. Nach der Abtretungsurkunde vom Jahre 1512 hatte das Kloster auch Zahlreiche Besitzungen jenseits der Elbe, sowie in der Muldegegend außer den genannten noch: Kühnau, Törten, Vockerode, Dellnau, die Dessauer Mühle, den großen Wildberg, den Bertink, die Kalbeswische, die Wendische Breite bei Dessau u. a. m.

2. Besitzungen laut Dokument Papst Innocenz III. von 1216

1. Tochterklöster und Verwaltungszentren

Nienburger Projekte
offizielle Stadtseite
Tochterklösterenglishfrancais
Impressum
Portal Infos  Lage & Anreise Historie Laden-Straße Wirtschaft Kirchen Quer durch Anhalt
Hauptportal der Stadt

BungeArt

Die Homepage stellt der Verein zur Förderung kultureller Projekte in Nienburg a. d. Saale e. V. in´s Netz.
Für die Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der Angaben übernimmt er keine Gewähr.

Bauwerke 

Zum Glockenspiel (extern) 

BenediktinerAbtei 

Zum FSV Nienburg (extern)